Page tree

Search

Skip to end of metadata
Go to start of metadata


Über dieses Handbuch

Dieses Handbuch beschreibt Leistungen und Bedienung von Computop Analytics bei der Verwaltung von Vorgängen:

  • Verwaltung von Vorgängen mit Computop Analytics
  • Abwicklung von Zahlungen und Vorgängen mit Computop Analytics
  • Maßnahmen der Betrugsprävention

Zur Zielgruppe dieses Handbuchs gehören vor allem die Kundenbetreuer und Shop‑Verantwortlichen des Händlers. Die Transaktions- und Umsatzübersicht von Computop Analytics ist aber auch für Buchhaltung und Geschäftsleitung eine nützliche Informationsquelle.

Für Programmierer ist Computop Analytics in der Testphase nützlich, um die korrekte Abwicklung der Zahlungen und Vorgänge zu prüfen.


Computop Analytics

Dieses Kapitel beschreibt die Grundzüge der webbasierten Analyseanwendung Computop Analytics, mit der Sie die Vorgänge einsehen, bearbeiten und auswerten können.

Nach einer kurzen Einführung erfahren Sie die Zugangsvoraussetzungen und den Aufruf von Computop Analytics. Anschließend sind die stets verfügbaren Grundfunktionen erläutert und der Zugriff auf das Kontaktformular gezeigt, mit dem Sie Hilfe beim Support anfordern können.

Einführung

Computop Analytics ist eine Internet-Anwen­dung, die Ihnen Übersicht und Kontrolle aller Zahlungstransaktionen und Vorgänge bietet. Auf den passwortgeschützten und SSL-verschlüsselten Web-Seiten können Sie alle Vorgänge verwalten, die Sie über Ihren Shop, Ihr SSL POS-Terminal oder mit Ihren Batch-Dateien am Computop Paygate eingereicht haben.

Damit Sie immer den aktuellen Bearbeitungsstatus der Zahlungstransaktionen und Vorgänge sehen, führt Computop Analytics eine dynamische Auswertung direkt auf Ihrer Transaktionsdatenbank aus. Neben der Statusabfrage können Sie auch manu­elle Buchungen oder Gutschriften mit Computop Analytics durchführen, soweit dies die genutzten Zahlungsmethoden erlauben.

Voraussetzungen von Computop Analytics

Für den Zugriff auf Computop Analytics erhalten Sie von Computop Ihre per­sön­liche Zugangsdaten in Form von Händler, Benutzername und Passwort. Dazu be­nötigen Sie nur einen Internet-Zugang und einen aktuellen Internet-Browser, der eine 128 Bit SSL-Verschlüsselung unterstützt. Dazu gehören aktuelle Versionen des Internet Explorers, von Firefox, Opera sowie anderer Browser.

Hinweis: Die Zugangsdaten senden wir Ihnen mittels einer verschlüsselten E-Mail zu. Das Passwort teilt Ihnen der Computop Support aus Sicherheitsgründen nur telefonisch oder per Fax mit.


Aufruf von Computop Analytics

Computop Analytics ist eine Web-Anwendung, die aus Sicherheitsgründen nur mit einer SSL-Verschlüsselung (HTTPS) aufgerufen werden kann. Die Internet-Adresse (URL) dafür lautet:


Alternativ klicken Sie unter www.computop.de im Menü auf Lösungen - Analytics & Reports und finden dort den Link Zum Analytics-Login. Sie können den Zugriff beschleunigen, wenn Sie die URL-Adresse von Computop Analytics als Favorit in Ihrem Browser speichern.

Beim Aufruf von Computop Analytics erscheint zunächst ein Anmeldedialog für die Eingabe von Händler, Benutzername und Passwort, wobei Sie die nötigen Daten von Computop erhalten. Das Passwort können und sollten Sie später selbst ändern. Die Angabe Händler ist zwar nicht zwingend erforderlich, sollte aber dennoch mit eingetragen werden, um Verwechslungen zu vermeiden. Der nötige Wert für Händler ist die MerchantID. Ohne Angabe eines Händlers wird die gesamte Datenbank der Benutzernamen durchsucht. Sollte es bei einem anderen Händler einen Benutzer mit gleichem Benutzernamen geben, könnte das durch die falsche Zuordnung und Fehleingabe des Passwortes zu einer ungewollten Sperrung des Zugangs führen.

Bei längerer Inaktivität auf der Webseite werden Sie aus Sicherheitsgründen automatisch von Computop Analytics abgemeldet. Der Browser zeigt dann wieder den Anmeldedialog. Derzeit beträgt die Zeitspanne der Inaktivität 15 Minuten. Beachten Sie dieses Verhalten, wenn Sie etwa nach einer Recherche die gefundenen Daten noch drucken oder exportieren möchten.

Dialog der Benutzeranmeldung bei Computop Analytics


Allgemeine Grundfunktionen der Web-Schnittstelle

Die Webansicht von Computop Analytics ist vertikal übersichtlich in drei Bereiche gegliedert, so dass Ihnen oben und unten jeweils die nötigen Menübefehle sowie Grundfunktionen und wichtige Links permanent zur Verfügung stehen. Im Bereich dazwischen arbeiten Sie mit den gewünschten Auswertungen und Aktionen.

Über den Link Computop Wirtschaftsinformatik GmbH beziehungsweise mit einen Klick auf das Logo gelangen Sie direkt zur Homepage von Computop. Dabei bleibt Ihre aktive Sitzung in Computop Analytics erhalten, so dass Sie dort nahtlos weiterarbeiten können. Der Link öffnet dafür einen neuen Tab oder ein neues Browserfenster.

Computop Analytics ist komplett mehrsprachig aufgebaut. Über den Link English ganz oben wechseln Sie jederzeit nahtlos zur englischen Ansicht. Von dort führt der entsprechende Link wie beispielsweise Deutsch ebenso schnell wieder zurück zur Ansicht in der voreingestellten Benutzersprache. Der gerade geöffnete Dialog bleibt dabei immer erhalten, so dass Sie sofort weiterarbeiten können. Andere Sprachen für den Benutzer stellen Sie auf der Detailseite des jeweiligen Benutzers ein, siehe  auf Seite 10. Wenn die Benutzersprache auf Englisch eingestellt ist, gibt es keine weitere Umschaltung auf der Ansicht. Bei jeder anderen Benutzersprache ermöglicht der genannte Link den schnellen Wechsel zwischen Englisch und der eingestellten Sprache. Wenn die eingestellte Benutzersprache derzeit noch nicht unterstützt wird, verwendet Computop Analytics stattdessen Deutsch als Standard. Derzeit ist Computop Analytics in dern Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Dänisch, Schwedisch und Chinesisch verfügbar.

Rechts in der Menüzeile befindet sich die Schaltfläche Abmelden, um sich von Computop Analytics wieder ordnungsgemäß auszuloggen. Den Vorgangs müssen Sie nochmal Bestätigen, damit eine versehentliche Abmeldung vermieden wird. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie sich nach jeder Sitzung abmelden.

Am unteren Seitenende finden Sie die Links zum Impressum und zum Datenschutz. Rechts unten gibt es stets das Drucksymbol, welches den Druckdialog für die aktuell angezeigte Seite öffnet, sowie das Häkchen-Symbol, mit dem Sie den Dialog zum Anlegen eines neuen Lesezeichens in Ihrem Browser aufrufen.

Unter dem Hauptmenü sehen Sie außerdem stets die Angaben zum derzeit angemeldeten Benutzer sowie Händler. Primär dient das nur zur Information. Der aktuelle Benutzername ist zugleich als Link nutzbar, um die Detailansicht des Benutzers in der Benutzerverwaltung zu öffnen und dort gegebenenfalls Einstellungen vorzunehmen. Wenn Sie eine Multimerchant-Konfiguration mit mehreren eingerichteten Händlern nutzen und die aktuell betrachtete Seite es zulässt, ändert sich die Anzeige des Händlers dann in ein Kombinationsfeld, mit dem Sie alle Händler oder einen bestimmten Händler auswählen können.

Hinweis: Benutzerverwaltung und Multimerchant-Konfiguration sind Optionen, die Sie bei Computop separat bestellen müssen.

Startseite mit Grundfunktionen der oberen und unteren Bereiche


Kontaktformular

Bei allgemeinen Fragen, die sich nicht auf eine Zahlung beziehen, steht Ihnen das Kontaktformular von Computop Analytics zur Verfügung. Klicken Sie einfach ganz oben auf der Webseite auf den Link Kontakt, füllen Sie das Formular mit den Angaben zu Ihrer eigenen E-Mail-Adresse für die Antwort, einem Betreff sowie dem Text der Nachricht aus und klicken auf die Schalt­fläche Nachricht senden. Wenn in Ihren Benutzerdaten eine E-Mail-Adresse hinterlegt ist, wird das Eingabefeld hier nicht angezeigt, sondern die E-Mail-Adresse von dort verwendet.

Wenn Sie Fragen zu einzelnen Zahlungen haben, öffnen Sie bitte zuvor in der Vorgangsliste von Computop Analytics die betreffende Detailseite, kopieren sich von dort die fragliche PayID (Vorgangsnummer) und fügen diese der Anfrage bei. Wir können Ihre Anfragen schneller bearbeiten, wenn die Nachricht die fragliche PayID ent­hält, die unsere Prüfung beschleunigt.

Kontaktformular für allgemeine Anfragen


Administration

Grundlegende Einstellungen für die Benutzer Ihres Zugangs zu Computop Analytics legen Sie im Bereich Administration des Hauptmenüs fest. Neben der Einrichtung von Benutzern und der Zuordnung der jeweiligen Berechtigungen können Sie hier zudem detailliert nachvollziehen, welche sicherheitsrelevanten Vorgänge für Ihr Benutzerkonto protokolliert worden sind.


Passwort ändern

Für den Zugriff auf Ihre Transaktionsdaten erhalten Sie von Computop ein Pass­wort. Aus Sicherheitsgründen müssen Sie dieses nach der ersten Anmeldung ändern. Später sollten Sie dieses Passwort alle 4-6 Wochen erneut än­dern. Dazu klicken Sie auf den Link Ihres Benutzernamens neben Benutzer und blättern in der Detailansicht Benutzer ganz nach unten. Dort klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Passwort.

Es wird ein zusätzlicher Dialogabschnitt eingeblendet, wo Sie zuerst Ihr Aktuelles Passwort eintragen müssen. Darunter geben Sie ein Neues Passwort ein. Um Tippfehler zu vermeiden, wiederholen Sie die Passworteingabe bitte noch ein zweites Mal. Dann Bestätigen Sie die Änderung.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass ein Passwort aus Sicherheitsgründen min­destens 8-stellig sein muss, eine Ziffer, ein Sonderzeichen sowie Groß- & Klein­schreibung enthalten muss. Zudem darf das neue Passwort nicht erneut eines von den letzten 4 Passwörtern sein.

Passwortverwaltung von Computop Analytics

 

Benutzerverwaltung

Wenn mehrere Benutzer Ihre Vorgangsliste verwenden, können Sie mit der als Option zusätzlich bestellbaren Benutzerverwaltung vom Computop Analytics den Benutzern individuelle Passwörter und Zugriffsrechte zuweisen, um Fehlbedienung, Sabotage sowie Datenmissbrauch zu vermeiden und die Nach­voll­ziehbarkeit von Transaktionen zu gewährleisten.

In der Regel greifen mehrere Benutzer auf die Daten in Computop Analytics zu: die Buchhaltung prüft Zahlungseingänge, ein Callcenter gibt Zahlungen für Te­lefonbestellungen ein und der Support nimmt Gutschriften vor, falls ein Kun­de Waren reklamiert.

Aus Sicherheitsgründen sollte nicht jeder Benutzer auf alle Komponenten von Computop Analytics zugreifen können. Deshalb gibt Ihnen die Benutzerverwaltung die Möglichkeit, jedem Benutzer nur die Zugriffsrechte zuzuweisen, die er zur Erfüllung seiner Aufgaben braucht. Ferner erhält jeder Be­nutzer eigene Zugangsdaten, damit Sie nachvollziehen können, welcher Mitarbeiter eine Buchung oder Gutschrift ausgeführt hat.

Die Benutzerverwaltung finden Sie im Hauptmenü Administration im Register Benutzerverwaltung. Eine Liste zeigt dort alle eingerichteten Benutzer seitenweise an.

Hinweis: Wenn Sie die Benutzerverwaltung einsetzen wollen, bestellen Sie diese als zusätzliche Option. Dann melden Sie sich beim Computop Support, der Ihnen die dafür nötigen Administratorrechte freischaltet.

Benutzerverwaltung von Computop Analytics


Zum Anlegen weiterer Benutzer klicken Sie oben auf die Schaltfläche Benutzer anlegen. Um die Daten eines vorhandenen Benutzers zu ändern, klicken Sie in der Spalte Benutzername auf den Link des betreffenden Namens. In der folgenden Detailansicht Benutzer sehen Sie zunächst die aktuellen Einstellungen für Zugangsdaten, Personendaten und Lokalisierungsdaten sowie die vergebenen Seitenrechte. Blättern Sie in der Ansicht nach unten und klicken auf die Schaltfläche Einstellungen ändern, um die Daten und Berechtigungen anzupassen.

Der Bereich Zugangsdaten informiert über Benutzername und Händler sowie den Zeitpunkt der Erstellung. Im Kombinationsfeld Status können Sie einen Benutzer aktiv oder inaktiv schalten.

Bei den Personendaten tragen Sie Vorname, Nachname und gegebenenfalls Abteilung sowie Detail ein. Zudem hinterlegen Sie hier die E-Mail-Adresse, die später automatisch für Anfragen über das Kontaktformular verwendet wird.

In den Lokalisierungsdaten wählen Sie die gewünschte Zeitzone per Kombinationsfeld aus. Die Anzeige von Datums- und Zeitangaben in Computop Analytics wird an die hier eingestellte Zeitzone angepasst. Was zwar banal klingt, sollten Sie dennoch genau beachten. Wenn Sie beispielsweise die Transaktionsdaten eines bestimmten Tages von New York und Berlin vergleichen, werden dafür unterschiedliche Zeiträume betrachtet. Überlegen Sie deshalb zuerst, auf Grundlage welcher Ortszeit die Daten auszuwerten sind. Dafür können Sie die passende Zeitzone im Profil auch vorübergehend umstellen.

Im Kombinationsfeld Kultur wählen Sie Ihre Kombination aus Sprache und Land aus, zum Beispiel German (Germany) [de-DE]. Diese Spracheinstellung regelt die künftige Ansicht von Computop Analytics, siehe Allgemeine Grundfunktionen der Web-Schnittstelle auf Seite 6. Als Sprachen werden derzeit Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Dänisch, Schwedisch sowie Chinesisch unterstützt.

Von den nachfolgend erklärten Seitenrechten sind möglicherweise nicht alle Funktionen bei Ihnen verfügbar. Das hängt davon ab, was Vertragsbestandteil Ihres Zugangs ist.

Die Rechte gliedern sich in die Gruppen:

  • Vorgänge einsehen
  • Vorgänge ändern
  • Terminal
  • Batch-Dateien
  • Betrugsprävention
  • Administration

Die jeweiligen Detaileinstellungen sind weitgehend selbsterklärend und erst konfigurierbar, nachdem Sie die betreffende Gruppe aktiviert haben. Je nach Funktion des jeweiligen Mitarbeiters sollten Sie nur die für seine Aufgaben tatsächlich erforderlichen Rechte vergeben.

Alle Rechte im Bereich Vorgänge einsehen können keine Transaktionen ausführen. Die Einsicht in die Vorgänge ist etwa für die Buchhaltung wichtig. Hier regeln Sie lediglich die Sichtbarkeit der Daten einzeln mit den folgenden Optionen:

  • Vorgänge: Ansicht nur für die Vorgangsliste ohne Details
  • Nur Terminalvorgänge: Ansicht nur für manuell eingegebene Vorgänge
  • Detailansicht Vorgang: Zugriff auf die Details von Vorgängen
  • Kassenschnitt: Abfragen im Register Kassenschnitt
  • Datenexport: Export von Datenabfragen in CSV-Dateien
  • Statistiken: Zugriff auf statistische Gesamtauswertungen und Reporter-Funktionen
  • Abonnements: Anzeige von Abonnements in den Vorgangsdaten
  • Detailansicht Abonnement: Zugriff auf Details von Abonnements

Mit Rechten aus dem zweiten Bereich Vorgänge ändern lassen sich Zahlungen ausführen. Hier geben Sie nur denjenigen Mitarbeitern die Rechte, die diese auch benötigen. Wenn Sie etwa Gutschriften nur vom Support nach Prüfung gestatten, sollten Sie auch das Recht dazu bereits entsprechend zuordnen. Im Einzelnen vergeben Sie die Rechte für:

  • Buchungen ausführen: Autorisierte Zahlungen etwas nach Warenversand verbuchen
  • Stornierungen ausführen: Zahlungen für nicht mehr lieferbare Artikel stornieren
  • Gutschriften ausführen: Beträge bei Rücksenden oder Reklamationen erstatten
  • Abonnements anlegen: Abo-Zahlungen etwa für Ratenkauf einrichten
  • Abonnements ändern: Existierende Abo-Zahlungen anpassen
  • Manuelle Autorisierung ausführen: Restbeträge nach Zeitüberschreitung neu autorisieren


Der dritte Bereich Terminal regelt die manuelle Eingabe von Transaktionen. Die Rechte vergeben Sie getrennt für:

  • Kartenterminal: Manuelle Erfassung von Kreditkartenzahlungen
  • Direct-Debit-Terminal: Manuelle Erfassung von Lastschriftzahlungen

Der nächste Bereich Batch-Dateien regelt die Berechtigungen zum Dateitransfer von und zum Paygate mit folgenden Optionen:

  • Abrechnungsdateien: Download bereitgestellter Dateien für Settlement und Reconciliation
  • Batch-Dateien: Upload für die automatisierte Verarbeitung von Transaktionen


Einstellungen im Bereich Betrugsprävention sind sicherheitsrelevant und müssen für die meisten Aufgaben nicht verändert werden. Zulässige Aktionen lassen sich mit den folgenden Optionen sehr detailliert vorgeben:

  • Positivlisteneinträge anlegen: BIN-Einträge zur globalen Positivliste hinzufügen
  • Negativliste SecurePay: temporäre Sperrliste von SecurePay einsehen und ändern
  • Positivliste SecurePay: Ausnahmen für die Prüfungen durch SecurePay einsehen
  • Detailansicht SecurePay: Sperr- und Ausnahmeeinträge in der Detailansicht anzeigen
  • Positivliste ändern: Einträge der Positivliste hinzufügen oder davon entfernen
  • Positivliste: Inhalt der globalen Positivliste einsehen
  • Negativliste: Inhalt der Sperrliste einsehen
  • Negativlisteneinträge anlegen: Einzelne Karten, Konten oder IP-Adressen sperren
  • Negativliste ändern: Sperreinträge der Negativliste hinzufügen oder entfernen
  • Detailansicht Listeneintrag: Details einzelner Sperr- oder Ausnahmeeinträge anzeigen


Schließlich sollte die Administration nur einem Administrator im Unternehmen vorbehalten sein. Dabei lässt sich der Zugriff getrennt freischalten für

  • Benutzerverwaltung: Zugriffsrechte aller Benutzer verändern
  • Aktivitätslog: Protokoll der Benutzeraktivitäten einsehen, ohne Rechte ändern zu können

So lässt sich beispielsweise für einen Mitarbeiter der Zugriff auf die Protokolldaten freigeben, ohne dass dieser damit auch andere Rechte verändern kann.

Einzeln wählbare Rechte in der Benutzerverwaltung

Hinweis: Falls ein Benutzer mehrfach sein Passwort falsch eingibt, sperrt das Paygate den Zugang. Der Benutzer erhält einen entsprechenden Hinweis auf der Login-Seite. Er sollte sich nun über das Kontaktformular an den Support wenden. Wenn für den Händler eine Benutzerverwaltung mit eigenem Administrator eingerichtet ist, wird nun dieser Administrator per E‑Mail informiert. Die nötige E-Mail-Adresse ist in der Händlerkonfiguration hinterlegt. Anderenfalls geht die Nachricht an den Computop Support.

Über das Symbol mit dem Kürzel .csv rechts unten im Dialog der Benutzerverwaltung von Computop Analytics (siehe Abbildung oben) haben Sie die Möglichkeit, die gezeigte Liste der Benutzer im CSV-Format herunterzuladen, um diese beispielsweise in Excel zu öffnen.


Aktivitätslog

Visa und MasterCard fordern aus Sicherheitsgründen, dass jeder Benutzerzugriff auf sensible Kreditkartendaten nachvollziehbar sein muss. Aus diesem Grund besitzt die Vorgangsliste von Computop Analytics ein Protokoll. Dieses erreichen Sie im Hauptmenü Administration im Register Aktivitätslog. Folgende Tabelle beschreibt die Daten, welche in diesem Protokoll archiviert werden:

Spalte

Beschreibung

Zeitpunkt der Erstellung

Datum und Uhrzeit des Zugriffs auf Computop Analytics

Benutzername

Eingerichteter Benutzername des Benutzers

Aktion

Art des Datenzugriffs

Ergebnis

Erfolg (success) oder Misserfolg (failed) des Datenzugriffs

Details

Nähere Beschreibung des Zugriffs. Wenn eine Gutschrift durchgeführt wird, finden Sie hier die eindeutige Vorgangsnummer der Zahlung (PayID).

Beschreibung der Protokolleinträge

Aktivitätsprotokoll von Computop Analytics


Das Protokoll registriert nicht jeden Vorgang, sondern nur sicherheits­relevante Funktionen und Datenzugriffe. Die folgende Tabelle beschreibt die Vorgänge, die im Protokoll abgelegt werden:

Vorgang

Beschreibung

cancel

Abbruch eines Vorgangs

capture

Buchung eines Vorgangs

credit

Gutschrift eines Vorgangs

delete

Entfernen von Informationen, beispielsweise aus einer Liste

download

Herunterladen von Batch- oder Settlement-Dateien

insert

Hinzufügen von Informationen, beispielsweise zu einer Liste

login

Anmeldung des Benutzers

logout

Abmeldung des Benutzers

order

Anlage einer Zahlung

payment

Durchführung einer Zahlung vom Terminal

query

Abfrage von Daten

reverse

Stornierung eines Vorgangs

sale

Ausführung eines Kaufs (Autorisierung und Zahlung)

update

Änderung von Abonnements oder Einträgen

upload

Hochladen von Batch-Dateien oder Sperrlisten

view

Ansicht bestimmter Seiten und Details

Tabelle: Relevante Vorgänge für das Protokoll von Computop Analytics

Über den Such- und Filterbereich können Sie einen fraglichen Zeitraum von bis jeweils nach Datum und Uhrzeit eingrenzen und dann bei den Vorgangsmerkmalen die Abfrage auf alle Benutzer erstrecken oder auf einen bestimmten Benutzer eingrenzen. Weiterhin können Sie alle Aktionen abfragen oder nach einer bestimmten Aktion wie etwa capture suchen. Per Klick auf die Schaltfläche Suchen & Filtern führen Sie die Abfrage dann durch. Die gezeigte Liste lässt sich wiederum als CSV-Datei herunterladen.


Vorgänge verwalten

Der Punkt Vorgänge einsehen im Hauptmenü bietet Ihnen den Zugriff auf alle bereits im System existierenden Vorgänge, wo Sie die Daten filtern und nach bestimmten Dingen suchen können. Für erfasste Vorgänge sind weitere Aktionen wie Buchung, Stornierung oder Gutschrift möglich. Außerdem haben Sie diverse Möglichkeiten für Auswertung und Export des Datenbestandes.


Vorgänge suchen und filtern

Bei der Bearbeitung von Transaktionen kommt es häufig vor, dass Sie nur die Karten- oder Kontonummer Ihres Kunden kennen. Oder Ihnen liegen Transaktions- und Referenznummer einer Bestellung vor, die Sie kontrollieren wollen. Des­halb erlaubt Computop Analytics die Suche nach Karten-, Konto-, Vorgangs- und Händlervorgangsnummern.

Nach der Festlegung des gewünschten Auswertungszeitraumes mit den Kombinationsfeldern von und bis wählen Sie im Bereich der Vorgangsmerkmale im ersten Kombinationsfeld eine der folgenden Optionen aus:

  • Vorgangsnummer
  • Kartennummer
  • Pseudokartennummer (optional, muss separat bestellt werden)
  • Kontonummer
  • Händlervorgangsnummer
  • Händlervorgangsnummer (Teilsuche)
  • Fehlercode

Dann geben Sie im rechts nebenstehenden Eingabefeld Detail die gesuchte Nummer ein. Mit den weiteren Kombinationsfeldern können Sie die Auswahl auf nur Abonnements im gewählten Zeitraum eingrenzen und zudem noch nach einem bestimmten Status suchen. Dabei lässt sich die Suchfunktion auf erfolgreiche, fehlgeschlagene oder war­ten­de Zahlungen anwenden. Wählen Sie dazu im Kombinationsfeld alle Status entsprechend die gruppierten Einstellungen OK, OFFEN oder FEHLER.

Noch detaillierter ist die Suche nach bestimmten Statusangaben. Dabei betreffen die ersten beiden Werte abgeschlossene Vorgänge und die anderen noch offene Vorgänge. Es gibt insgesamt folgende Möglichkeiten:

Status

Beschreibung der Statusangabe

Vorgang erfolgreich

Status ist OK, Zahlung oder Vorgang wurde vollständig durchgeführt.

Autorisierung erfolgreich

Status ist OK, Zahlung oder Vorgang wurde autorisiert, aber noch nicht gebucht.

3-D-Secure-Authentifizierung durch Konsumenten nicht abgeschlossen

Status ist OFFEN, der Kunde hat die Authentisierung über 3-D-Secure (noch) nicht abgeschlossen

Vorgang nicht abgeschlossen

Status ist OFFEN, Zahlung oder Vorgang wurde noch nicht vollständig ausgeführt, hat aber auch noch keinen Fehler gemeldet.

Autorisierung erfolgreich, eingereichte Buchung ausstehend

Status ist OFFEN, Zahlung oder Vorgang wurde autorisiert, die zugehörige Buchung eingereicht, aber noch nicht verbucht.

Autorisierung erfolgreich, geplante Buchung ausstehend

Status ist OFFEN, Zahlung oder Vorgang wurde autorisiert, die zugehörige Buchung steht noch aus.

Autorisierung und Buchung erfolgreich, eingereichte Gutschrift ausstehend

Status ist OFFEN, Zahlung oder Vorgang wurde autorisiert und erfolgreich gebucht. Dazu wurde eine Gutschrift eingereicht, die noch aussteht.


Zusätzlich zum Zeitraum und den Vorgangsmerkmalen können Sie auch bestimmte Kartenmarken und Zahlungsarten, Währungen und sogar den Betrag Ihrer Zahlungen als Filter­kri­terium einsetzen. Um die Suche zum Beispiel auf Visa oder MasterCard einzuschränken, wählen Sie einen Wert im Kombinationsfeld alle Zahlungsarten aus. Mögliche Vorgänge zeigt die folgende Tabelle:

Zahlungsart

Beschreibung des Vorgangs

Karte

zeigt alle Kreditkartenzahlungen an

Visa

zeigt alle Kreditkartenzahlungen mit Visa an

MasterCard

zeigt alle Kreditkartenzahlungen mit MasterCard an

American Express

zeigt alle Kreditkartenzahlungen mit American Express an

DINERS

zeigt alle Kreditkartenzahlungen mit DINERS an

JCB

zeigt alle Kreditkartenzahlungen mit JCB an

Karte (3-D Secure)

zeigt alle Kreditkartenzahlungen an, die mit 3-D Secure abgewickelt wurden

MasterCard

zeigt alle Kreditkartenzahlungen mit MasterCard SecureCode (MSC) an

Visa

zeigt alle Kreditkartenzahlungen mit Verified by Visa (VbV)

Online-Überweisung

zeigt alle Online-Überweisungen an

giropay

zeigt alle Online-Überweisungen mit giropay an

SOFORT

zeigt alle Zahlungen mit Sofortüberweisung an

Direct Debit

zeigt alle Lastschrifttransaktionen an

Wallet

zeigt alle per Wallet ausgeführten Transaktionen an

PayPal

zeigt alle PayPal-Zahlungen an

Adress- und Bonitätsprüfung

zeigt alle Adress- und Bonitätsprüfungen mit allen Auskunfteien an

arvato Infoscore

zeigt alle Adress- und Bonitätsprüfungen mit arvato Infoscore an

Als Vorgangsmerkmal im Filter wählbare Aktionen

Im Kombinationsfeld alle Währungen können Sie Ihre Suche auf eine bestimmte Währung beschränken. Anstatt alle Währungen ist dann nur die Auswahl einer einzelnen Währung möglich, deren Kürzel gemäß ISO 4217 vorgegeben ist. Zusätzlich ist ein Betrag als Kriterium möglich. Dabei erfolgt die Eingabe in gewohnter Schreibweise und gegebenenfalls mit Trennzeichen, so dass Sie mit den Eingaben 100 oder 100,00 nach dem Betrag 100 suchen können.

Per Klick auf die Schaltfläche Suchen & Filtern führen Sie die Abfrage durch. Eine Liste zeigt nun darunter alle zutreffenden Vorgänge an und der Filterbereich oben bleibt sichtbar, so dass Sie die Kriterien wie beispielsweise den fraglichen Zeitraum bequem anpassen können.

Hinweis: Als Suchbegriff müssen Sie normalerweise die vollständige Nummer eingeben. Lediglich bei der Variante Händlervorgangsnummer (Teilsuche) genügt eine unvollständige Angabe, so dass Computop Analytics dann alle Felder sucht, die diese Nummernfolge enthalten.

Beispiel einer Suchabfrage in Computop Analytics


Buchen, stornieren und gutschreiben in der Detailansicht

Damit Sie Ihren Kunden reibungslosen Service bieten können, bietet Ihnen Computop Analytics die Möglichkeit, manuelle Buchungen und Gutschriften selbst durchzuführen. Buchungen, Gutschriften und Stornierungen sind in der Detailansicht eines Vorgangs erlaubt.

Um die Detailansicht eines Vorgangs zu öffnen, klicken Sie in der Spalte Händlervorgangsnummer auf die gewünschte Nummer. Die Detailansicht des Vorgangs gliedert sich in die Bereiche mit den Kunden- und Vorgangsdaten sowie darunter den Buchungsdaten. Die Kundendaten umfassen zum Beispiel Kreditkartendaten und Kontoverbindungen. Sofern Sie die Betrugsprävention mit Prüfung des Kartenherkunftslandes nutzen, finden Sie hier auch das Herkunftsland der Kreditkarte. Die Vorgangsdaten enthalten Informationen wie Datum, Transaktionsnummern und Betrag. Danach folgen die vom Händlersystem gelieferten Informationen über gekaufte Produkte im Warenkorb. Die Buchungsdaten darunter enthalten eine Ta­belle mit Informationen über alle Transaktionen, die zu dieser Zahlung ge­hö­ren. Hier werden Zeitpunkt, Aktion, Status, Code, Währung und Betrag von Au­to­risierung, Buchung und Gutschrift festgehalten.

Hinweis: Im Bereich der Vorgangsdaten finden Sie den Approval Code, die Genehmigungsnummer. Mit dieser Nummer bestätigt Ihre Kartengesellschaft erfolgreiche Autorisierungen.

Abhängig vom derzeitigen Status des Vorgangs sind im Kombinationsfeld Aktion wählen verschiedene Möglichkeiten verfügbar. Wählen Sie dort Buchen, Stornieren, Abonnement anlegen, Manuelle Autorisierung ausführen oder Gutschrift aus und klicken dann auf die Schaltfläche Aktion ausführen.

Bei einer Gutschrift geben Sie die Höhe der gewünschten Gutschrift im gezeigten Dialogbereich ein. Um ganz sicher zu gehen, dass die Gutschrift wirklich gewünscht ist, bittet Computop Analytics noch einmal um Bestätigung des Betrages per Klick auf die Schaltfläche Ausführen, bevor die Gut­schrift tatsächlich durchgeführt wird. Nach Ausführung der Gutschrift wird die Buchungstabelle in der Detailansicht um eine Zeile erweitert: In der Spalte Aktion erscheint die Credit-Transaktion. In der Übersicht der Vorgänge sehen Sie dies in der Spalte Betrag Gutschrift. Für die anderen Aktionen Buchung und Stornierung ist der Ablauf identisch. Beachten Sie dabei jedoch, dass eine Stornierung einer Buchung nur am gleichen Tag möglich ist. Später müssen Sie stattdessen eine Gutschrift ausführen. Mit der Aktion Manuelle Autorisierung ausführen haben Sie schließlich die Möglichkeit, bereits autorisierte Zahlungen nach Ablauf der Autorisierungsdauer erneut zu autorisieren. Dabei ist nur noch der Restbetrag als Differenz des ursprünglichen Autorisierungsbetrags abzüglich des bereits gebuchten Betrags verfügbar. So können Sie beispielsweise einen offenen Betrag für eine noch ausstehende Nachlieferung neu autorisieren.

Hinweis: Computop Analytics akzeptiert die Eingabe von Beträgen im Gegensatz zum Paygate in der üblichen Dezimalschreibweise mit Trennzeichen. Ob Dezimalstellen zulässig sind, hängt jedoch von der jeweiligen Währung ab.

Hinweis: In der Detailansicht eines Vorgangs lassen sich Kartennummern oder IP-Adressen durch eingeblendete Symbolschaltflächen jeweils zur Positivliste oder Negativliste der Sperrdaten hinzufügen, siehe Kapitel Betrugsprävention auf Seite 34.

Detailansicht einer Kreditkartenzahlung


Abrechnungsdateien

Die Nutzung von Abrechnungsdateien ist eine optionale Funktion, die separat bestellt werden muss. Im Bereich der Abrechnungsdateien finden Sie bestimmte Dateien, die von den verschiedenen Fremdanbietern für die Abrechnung (settlement) und Abstimmung (reconciliation) zur Verfügung gestellt werden. Typische Formate sind hier etwa CSV, CTSF oder EPA.

Zur Abfrage von Abrechnungsdateien führen Sie im Hauptmenü von Computop Analytics den Befehl Vorgänge einsehen aus und klicken auf das Register Abrechnungsdateien. Dann stellen Sie mit den Kombinationsfeldern von und bis den fraglichen Zeitraum ein und klicken auf die Schaltfläche Suchen & Finden. Die daraufhin gezeigte Liste informiert für alle verfügbaren Abrechnungsdateien über den Zeitpunkt der Erstellung sowie den Händler und gibt den Dateiname an. Ein Klick auf einen bestimmten Dateinamen öffnet den Dialog, um diese Datei auf Ihren PC herunterzuladen.

Zum Herunterladen verfügbare Abrechnungsdateien


Datenexport

Die Nutzung des Datenexports ist eine optionale Funktion, die separat bestellt werden muss. In Computop Analytics haben Sie die Möglichkeit, Vorgangsdaten in Dateiform per Download abzurufen, um sie beispielsweise mit Excel auszuwerten oder an das Rechnungswesen weiterzuleiten. Dafür erzeugt die Funktion Datenexport eine Textdatei im CSV-Format (kommaseparierte Werte).

Um eine derartige Datei per Download abzurufen wählen Sie im Hauptmenü von Computop Analytics Vorgänge einsehen und klicken dann auf das Register Datenexport. Im daraufhin gezeigten umfangreichen Filterdialog definieren Sie die benötigten Daten.

Geben Sie zunächst in den Feldern von und bis die Datumsangaben für den gewünschten Zeitraum der Auswertung ein. Markieren Sie nun alle Felder, welche die CSV-Datei enthalten soll. Hier stehen zahlreiche Datenfelder zur Auswahl, die sich grob in folgende Bereiche gliedern lassen:

  • Vorgangsdaten
  • Statusdaten
  • Kartendaten
  • Kontodaten
  • Wallet-Daten
  • Personendaten
  • Adress- und Bonitätsprüfung
  • Ihre Warenkorbinformation


Ganz unten im Dialog müssen Sie noch per Kombinationsfeld das Trennzeichen wählen. Hier können Sie zwischen Komma und Semikolon entscheiden. Im Kombinationsfeld Aktion wählen können Sie die Option Einstellung speichern wählen, um die aktuelle Auswahl als Standard festzulegen. Für den Download wählen Sie hingegen Daten exportieren und klicken dann auf die Schaltfläche Aktion ausführen.

Nach dem Klick auf Aktion ausführen beginnt der Download auf Ihren PC. Je nach Konfiguration reagiert dieser nun unterschiedlich: Wenn auf Ihrem System ein CSV-Plugin für Excel installiert ist, wird die CSV-Datei direkt mit Excel geöffnet. Ohne das Excel-Plugin erkundigt sich der Browser, wie er mit der CSV-Datei verfahren soll:

Dialog zum Öffnen oder Speichern der CSV-Datei


Wenn Sie auf die Schaltfläche Öffnen klicken, wird die CSV-Datei in einem temporären Verzeichnis gespeichert und mit einem für CSV-Dateien registrierten Programm geöffnet, zum Beispiel Excel. Die beste und empfohlene Methode ist die Variante Speichern: Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, können Sie den Ordner auswählen, in dem die CSV-Datei gespeichert wird.

Hinweis: Wenn Sie Excel verwenden, öffnen Sie die CSV-Datei bitte nicht per Doppelklick, sondern innerhalb von Excel mit dem Befehl Datei/Öffnen. Bei manchen Excel-Versionen wird das CSV-Format beim Doppelklick nicht korrekt importiert.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Kreditkartennummern aus Sicherheitsgründen nicht vollständig angezeigt werden.


Statistiken

Ihre Umsätze können Sie für beliebige Zeiträume und getrennt nach Zahlungsarten statistisch auswerten. Wählen Sie dazu im Hauptmenü von Computop Analytics den Befehl Vorgänge einsehen und klicken dann auf das Register Statistiken. Stellen Sie in den Kombinationsfeldern von und bis für den Zeitraum den gewünschten Auswertungszeitraum ein. Mit dem Kombinationsfeld Vorgangsmerkmale beschränken Sie die Auswertung nun auf bestimmte Zah­lungsmethoden oder Karten.

Statistische Summen für bestimmte Zeiträume nach Zahlungsarten getrennt


Wenn Sie die Schaltfläche Suchen & Filtern anklicken, zeigt Computop Analytics darunter zwei Tabellen mit Ihren Umsätzen an. Die erste Tabelle zeigt Ihre Autorisierungen, Buchungen und Gutschriften pro Tag und nach Währungen getrennt an. Die zweite Tabelle summiert Ihre Umsätze für jede Wäh­rung über den gesamten Zeitraum.


Vorgänge anlegen

Zum Anlegen von Vorgängen benötigen Sie den Zugriff auf das MOTO-Terminal, den Sie vertraglich vereinbaren müssen. Dieses Kapitel beschreibt die Möglichkeiten von Computop Analytics, wie Sie Zahlungen zum Beispiel für Telefon- und Faxbestellungen selbst eingeben können. Dabei ist zwischen Zahlungen per Karte sowie Lastschriftzahlungen zu unterscheiden.


Kartenzahlung manuell auslösen

Um eine Kreditkartenzahlung manuell einzugeben, wählen Sie im Hauptmenü von Computop Analytics den Befehl Vorgänge anlegen und klicken dann auf das Register Kartenterminal. Im folgenden Dialog tragen Sie in getrennten Bereichen zunächst die Vorgangsmerkmale und dann die Kartendaten ein.

Bei den Vorgangsmerkmalen wählen Sie die Währung per Kombinationsfeld Währung aus. Dann geben Sie den Betrag in der üblichen Schreibweise mit eventuellen Stellen nach dem Trennzeichen ein. Weiterhin können Sie eine Referenznummer, eine Händlervorgangsnummer sowie Warenkorbinformationen eingeben.

Im Bereich der Kartendaten geben Sie den Namen vom Karteninhaber ein und wählen im Kombinationsfeld die Kartenmarke aus. Darunter tragen Sie die vollständige Kartennummer ein und wählen für das Ablaufdatum mit den beiden Kombinationsfeldern Monat und Jahr der Kartengültigkeit aus. Im Feld Kartenprüfnummer können Sie CVC (englisch: Card Validation Code) oder CVV (englisch: Card Validation Value) eingeben: Dabei handelt es sich um einen zusätzlichen Zifferncode, der auf der Kreditkarte zu finden ist. Die genaue Position hängt von der Kartenmarke ab und ist aus folgender Abbildung ersichtlich.

Position der Kartenprüfnummer


Hinweis: Achten Sie bitte darauf, immer alle Stellen der Kreditkartennummer ohne Leerzeichen einzugeben.

Abschließend stellen Sie ganz unten im Kombinationsfeld Aktion wählen die Aufgabe Zahlung initiieren ein und klicken dann auf die Schaltfläche Aktion ausführen. Nach kurzer Zeit wird das Ergebnis des Zahlungsvorganges angezeigt.

Hinweis: Auch alle auf diesem Wege ausgeführten Zahlungen erschei­nen auf Ihrer Vorgangsliste in Computop Analytics.

Dialog für manuelle Eingabe von Kreditkartenzahlungen

 

Lastschriften ausführen

Auch Lastschriften können Sie in ähnlicher Weise wie Kreditkartenzahlungen manuell eingeben. Wählen Sie dafür im Hauptmenü von Computop Analytics den Befehl Vorgänge anlegen und klicken dann auf das Register Direct-Debit-Terminal. Im folgenden Dialog tragen Sie in getrennten Bereichen zunächst die Vorgangsmerkmale und dann die Kontodaten ein. Der weitere Ablauf entspricht weitgehend dem der voranstehend beschriebenen Kartenzahlung.

Bei den Vorgangsmerkmalen wählen Sie die Währung per Kombinationsfeld Währung aus. Dann geben Sie den Betrag in der üblichen Schreibweise mit eventuellen Stellen nach dem Trennzeichen ein. Weiterhin können Sie eine Referenznummer, eine Händlervorgangsnummer sowie Warenkorbinformationen eingeben.

Im Bereich der Kontodaten geben zuerst Sie den Namen vom Kontoinhaber ein. Darunter tragen Sie die vollständige Kontonummer sowie die Bankleitzahl ein. Im Feld Bank ergänzen Sie noch die Bezeichnung der jeweiligen Bank.

Abschließend stellen Sie ganz unten im Kombinationsfeld Aktion wählen die Aufgabe Zahlung initiieren ein und klicken dann auf die Schaltfläche Aktion ausführen. Nach kurzer Zeit wird das Ergebnis des Zahlungsvorganges angezeigt.

Manuelle Eingabe von Lastschriftzahlungen


Zahlung per Link ausführen

Es besteht auch die Möglichkeit, den Kunden einen Link auf das Zahlungsformular der Hosted Payment Page zu senden, womit er die Zahlung selbständig durchführen kann. Wählen Sie dafür im Hauptmenü von Computop Analytics den Befehl Vorgänge anlegen und klicken dann auf das Register Pay By Link.

Nach Eingabe der Daten und dem Bestätigen der Aktion wird ein Link auf die Hosted Payment Page generiert und per E-Mail verschickt.

Diese Funktion steht Ihnen zur Verfügung, sofern auf Ihrer MerchantID die Funktion „Zahlungen anlegen“ aktiv ist. Wenn dies nicht der Fall ist, melden Sie sich bitte bei uns und wir aktivieren gerne für Sie die Funktion.

Anstatt wie im Terminal eine Zahlung direkt auszulösen, wird bei „Payment By Link“ die Zahlung lediglich dem Kunden per E-Mail der Link zum Zahlungsformular gesendet. Diesen Link öffnet der Kunde und schließt die Zahlung z.B. durch Eingabe seiner Kreditkartendaten selbständig ab. Die verfügbaren Zahlungsarten, welche der Kunde angezeigt bekommt, richten sich nach den bei uns für Sie konfigurierten Zahlungsarten.

Sprache: DE / EN. Für alle weiteren angebotenen Sprachen wird EN verwendet.

Der Betrag muss ohne Komma – als kleinste Währungseinheit – eingegeben werden. 1€ entspricht 100.

Out of Scope: Aktuell ist für den Händler nicht ersichtlich, welche Zahlungsart genutzt wurde. Versandinformation und Informationen zu Rechnungs-Personendaten werden beim Händler erfasst.

Einrichtung einer Zahlung per Link vornehmen


Beispiel E-Mail:
Betreff: Bestellung Händler XY - Zahlungslink

Von: Händler-Email-Adresse
Gesendet: Donnerstag, 26. März 2020 07:13
An: Kunden-E-Mail-Adresse
Betreff: Bestellung XY - Zahlungslink
 
Zahlung initiieren (Der Kunde erhält einen Link in dieser Art und muss diesen öffnen. Das Beispiel zeigt auf eine Zahlung, welche bereits abgelaufen, also nicht mehr gültig ist, daher öffnet der Link nicht die Formulare.)

Sehr geehrter Herr X

vielen Dank für Ihre Bestellung.

Grüße
Ihr Händler-Team


Durch Aufruf des Links Zahlung initiieren gelangt der Kunde zur Zahlungsarten-Auswahl.

Dort führt er die Zahlung selbständig durch.

Abschließend erhält der Kunde eine Erfolgsmeldung oder Fehlermeldung.


Batch-Dateien

Die Nutzung des Batch-Managers ist eine optionale Funktion, die separat bestellt werden muss. Der Batch-Manager erlaubt die Übertragung von Zahlungstransaktionen in Form von Dateien. Dabei sammeln Sie Transaktionsdaten wie Kreditkartennummer, Betrag und Währung zuerst in einer Batch-Datei, die Sie später an das Computop Paygate übertragen können. Das Paygate führt dann die Zahlungen aus und speichert den Transaktions­status in der Batch-Datei. Nach der Verarbeitung kann der Händler die Batch-Datei mit den Angaben zum Transaktionsstatus per Download wieder abrufen.

Hinweis: Eine ausführliche Erklärung zum Aufbau und der Verwendung von Batch-Dateien für Zahlungstransaktionen finden Sie im separaten Handbuch zum Batch-Manager beziehungsweise im Paygate-Programmierhandbuch.

Für die Verwaltung Ihrer Batch-Dateien wählen Sie im Hauptmenü von Computop Analytics den Befehl Vorgänge anlegen und klicken dann auf das Register Batch-Dateien. Mit dem gezeigten Such- und Filterbereich können Sie abfragen, welche Batch-Dateien im System verarbeitet werden. Wählen Sie dafür zunächst den gewünschten Zeitraum mit den Feldern von und bis aus. Im Kombinationsfeld Vorgangsmerkmale können Sie mit der Einstellung alle Status nach sämtlichen Batch-Dateien suchen oder Sie wählen die Einstellung Datei verarbeitet, um nur alle bereits verbuchten Dateien zu ermitteln oder suchen mittels Datei zur Verarbeitung andererseits nach den noch offenen Dateien. Per Klick auf die Schaltfläche Suchen & Finden führen Sie die Recherche aus.

Zur Übertragung neuer Batch-Dateien dient die Schaltfläche Upload. Im folgenden Dialog klicken Sie auf Durchsuchen und navigieren zur gewünschten Batch-Datei auf Ihrem PC. Klicken Sie schließlich auf die Schaltfläche Upload, um die Datei zur Verarbeitung zum Paygate zu übertragen.

Die Batch-Verarbeitung von Computop Analytics


Betrugsprävention

Das Computop Paygate unterstützt viele Methoden zur automatisierten Betrugsprävention, denn bei Internet-Bestellungen ist das Risiko eines Zahlungsausfalls viermal höher als im klassischen Versandhandel. Deshalb sind Händler gut beraten, die Bestellungen besonders bei Neukunden genau zu prüfen. Das Computop Paygate kann diese Prüfung weitgehend automatisieren. Die Nutzung der Betrugsprävention ist eine optionale Funktion, die separat bestellt werden muss.


Negativliste

Das Computop Paygate kann bestimmte Kreditkartennummern und Kontoverbindungen für Sie sperren, damit Sie sich vor Bestellungen mit betrügerischen Konten und Karten schützen können. Die dafür eingesetzte Negativliste müssen Sie manuell verwalten.

Erfahrungsgemäß benutzen Betrüger immer wieder dieselben Karten- und Kontodaten. Darüber hinaus gibt es Kunden, die wiederholt per Lastschrift zahlen, obwohl ihr Konto nicht gedeckt ist. Beide Fälle verursachen nicht nur viel Aufwand und Kosten für Rücklastschriften, oft führen diese Probleme zum kompletten Umsatzausfall. Das können Sie durch eine Sperrung der kritischen Kontoverbindung vermeiden.

Kreditkarten bieten größeren Schutz als Lastschriften, weil das Computop Paygate bei jeder Kreditkarten­autorisierung das Kartenlimit und die Sperrliste der Banken prüft. Sofern Sie jedoch schlechte Erfahrung mit bestimmten Kun­den und Karten gemacht haben, können Sie diese Kreditkarten direkt in Ihrer Paygate-Kasse sperren. Das schützt Sie vor wiederholtem Ärger mit bekannter­maßen schwierigen Kunden.

Die Vorgangsliste vom Computop Analytics bietet mehrere Möglichkeiten, um Konten und Kar­ten zu sperren. Einerseits können Sie die Sperrung über die Detailansicht einer Zahlung vornehmen. Dazu klicken Sie in der Liste von Computop Analytics auf die Referenznummer der Zahlung. Um die Karte oder das Konto zu sperren, klicken Sie dann neben der Kartennummer oder der Kontonummer auf das dunkle mit einem Pluszeichen versehene Listensymbol. Der Eintrag wird ohne Rückfrage sofort vorgenommen und durch ein Listensymbol mit einem Minuszeichen bestätigt. Ein erneuter Klick auf das veränderte Symbol entfernt den Eintrag wieder von der Negativliste.

Karten- oder Kontosperrung in der Detailansicht eines Vorgangs


Alternativ zur Sperrung über die Detailseite von Computop Analytics können Sie neue Karten oder Konto­verbindungen manuell eingeben und sperren. Dazu klicken Sie in Computop Analytics auf das Hauptmenü Betrugsprävention und dann auf das Register Negativliste. Um eine neue Sperrung vorzunehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche Neuer Listeneintrag. Wählen Sie im Kombinationsfeld Sperrungsart entweder Karte oder Kontonummer @ Bankleitzahl aus, geben Sie die jeweiligen Karten- oder Kontodaten ein und klicken auf die Schaltfläche Eintrag hinzufügen.

Wenn die Anzahl der Sperrungen größer wird, hilft die Filter-Maske bei der Bear­bei­tung. So können Sie mit den Sperrungsmerkmalen nach Kreditkartennummer, Kontonummer und Bankleitzahl suchen. Darüber hinaus können Sie Filter definieren, um die Sperren einer bestimmten Zahlungsart (Lastschrift oder Kreditkarte) herauszufiltern oder im Kombinationsfeld alle Status nach Einträgen mit Sperrung aktiv oder Sperrung inaktiv zu filtern.

Eine Sperrung können Sie jederzeit aufheben oder erneut aktiveren. Auch die Karten- und Kontodaten können Sie ändern. Nutzen Sie dafür zunächst die Suchfunktion, um die gewünschten Sperrlisteneinträge aufzulisten. Anschließend klicken Sie in der betreffenden Zeile der Ergebnisliste auf den Link in der Spalte Gelisteter Wert. Die folgende Detailansicht informiert auch über den Status der Sperrung. Für eine Bearbeitung klicken Sie zuerst auf die Schaltfläche Details ändern. Anschließend können Sie per Kombinationsfeld den Status zwischen Sperrung aktiv und Sperrung inaktiv wechseln. Danach müssen Sie die Änderung Bestätigen oder können den Dialog auch ohne Änderung mittels Abbrechen verlassen.

Schließlich können Sie im Filterdialog auch auf die Schaltfläche CSV hochladen klicken. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, im Feld Datei wählen eine lokale Datei mit einer kommaseparierten Liste hochzuladen, welche die gewünschten Sperrdaten enthält, die Sie dann mit einem erneuten Klick auf die Schaltfläche CSV hochladen zu Computop Analytics übertragen.


Negativliste SecurePay

Im Gegensatz zur von Ihnen manuell geführten Negativliste ist die Negativliste SecurePay eine nur temporäre Sperrliste, die automatisch vom Computop Paygate erzeugt wird und darin bestimmte Vorgaben aus Ihrer Händlerkonfiguration umsetzt. Beispielsweise können Sie als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme vereinbart haben, dass mit derselben Karte maximal zwei Zahlungen pro Tag zulässig sind. Das sind sogenannte „Velocity checks“. Wenn eine derartige Grenze erreicht ist, gelangt das betreffende Merkmal Karte oder IP-Adresse automatisch auf diese Liste und wird auch automatisch wieder entfernt.

Manuell können Sie hier keine neuen Einträge vornehmen, sondern lediglich Sperreinträge suchen und diese manuell löschen. Auf diese Weise kann beispielsweise ein Support-Mitarbeiter des Händlers bei einer Anfrage eine temporär gesperrte Karte wieder freischalten, um eine weitere Zahlung damit doch noch zu ermöglichen.

Zur Suche nach temporären Sperreinträgen führen Sie im Hauptmenü von Computop Analytics den Befehl Betrugsprävention aus und klicken dann auf das Register Negativliste SecurePay. Stellen Sie zuerst mit den Kombinationsfeldern von und bis den fraglichen Zeitraum ein, zum Beispiel den aktuellen Tag. Im Kombinationsfeld Sperrungsmerkmale legen Sie fest, nach welchen Kriterien Sie suchen wollen. Beispielsweise kennen Sie die Konto-/Kartennummer, eine gesperrte IP-Adresse oder einen anderen Parameter, der eine Referenznummer oder Händlervorgangsnummer angibt. Tragen Sie im Eingabefeld rechts daneben den gewünschten Suchbegriff ein und klicken auf die Schaltfläche Suchen & Finden. Nun klicken Sie auf den betreffenden Wert, um in der Detailansicht die Sperrung inaktiv zu schalten.

Suche nach temporären Sperreinträgen


Positivliste

Die Positivliste ist keine direkte Entsprechung zur Negativliste, sondern funktioniert als globale Positivliste auf der Grundlage von BIN-Angaben. Die BIN (Bank Identification Number) umfasst die ersten 6 Stellen einer Kreditkartennummer. Anhand der BIN ist der Kartentyp sowie das Land und die ausgebende Bank (Issuer) einer Kreditkarte eindeutig identifiziert. Der Aufbau der BIN ist in der Norm ISO 7812 geregelt.

Zur Suche bereits freigegebener BIN-Angaben führen Sie im Hauptmenü von Computop Analytics den Befehl Betrugsprävention aus und klicken dann auf das Register Positivliste. Im Filterbereich stellen Sie mit den Kombinationsfeldern von und bis den Zeitraum der Abfrage ein. Im Bereich Vorgangsmerkmale können Sie eine bestimmte BIN eingeben, nach der Sie suchen wollen. Per Klick auf die Schaltfläche Suchen & Finden führen Sie die Abfrage durch.

Hinweis: Wählen Sie den Abfragezeitraum möglichst groß, weil Sie damit nach dem Datum der Erstellung eines Positiveintrags suchen. Wenn dessen Erstellung länger zurückliegt, finden Sie den Eintrag sonst nicht, auch wenn er weiterhin Gültigkeit besitzt.

Zur Ergänzung weiterer Positiveinträge klicken Sie auf die Schaltfläche Neuer Listeneintrag. Im folgenden Dialog können Sie in zwei Eingabefeldern einen ganzen BIN-Range definieren, der dann nach dem Klick auf Eintrag hinzufügen als Positiveintrag erscheint.

Globale Freigabe bestimmter BIN-Bereiche


Positivliste SecurePay

Die als Positivliste SecurePay hinterlegten Einträge betreffen nicht die direkte Freigabe oder Sperre, sondern steuern das Verhalten der vom Computop Paygate durchgeführten Prüfungen, der sogenannten „Velocity checks“. Hier erfasste Einträge sorgen dafür, dass für diese Karten oder IP-Adressen die automatisierten Sicherheitsprüfungen ausgeschlossen sind. Somit bleiben Vorgänge für diese Karten und IP-Adressen stets zulässig. Hinterlegen Sie hier zum Beispiel die IP-Adressen einzelner großer Firmenkunden, damit dort die Begrenzung der im kurzen zeitlichen Abstand zulässigen Bestellungen nicht greift.

Zur Prüfung und Bearbeitung der Positivliste für SecurePay führen Sie im Hauptmenü von Computop Analytics den Befehl Betrugsprävention aus und klicken auf das Register Positivliste SecurePay. Für die Suche können Sie wieder zunächst den fraglichen Zeitraum mit den beiden Kombinationsfeldern von und bis eingrenzen. Im Kombinationsfeld der Vorgangsmerkmale wählen Sie die Einstellung Konto-/Kartennummer oder IP-Adresse aus. Geben Sie im Feld rechts daneben den Suchbegriff ein und führen die Recherche per Klick auf die Schaltfläche Suchen & Finden aus.

Um bestimmte Werte selber freizugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche Neuer Listeneintrag. Im folgenden Dialog entscheiden Sie im Kombinationsfeld Sperrungsart zunächst, ob die Freigabe für eine Konto-/Kartennummer oder eine IP-Adresse erfolgen soll. Als Gelisteter Wert geben Sie dann darunter die jeweilige Nummer ein. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Eintrag hinzufügen erfassen Sie die Freigabe in der Liste. Das Hinzufügen mehrere Einträge können Sie alternativ auch durch Hochladen einer kommaseparierten Listendatei per Klick auf die Schaltfläche CSV hochladen erledigen.

Dialog für globale Freigabe bestimmter Nummern


Parameterzuordnung

Bezeichnung in Analytics

zugehöriger Paygate-Parameter

Händler

MerchantID

Vorgangsnummer

PayID

Händlervorgangsnummer

TransID

Referenznummer

RefNr

Pseudokartennummer, auch PKN / Kartenersatznummer

PCNr